Mein secondhand Hund

 

Heute habe ich meinen Stompy auf den Tag genau 4 Jahre. Stompy ist ein Irischer Greyhound, er kam mit etwa 3 Jahren nach Deutschland.

Auf der Rennbahn hat er keine guten Erfolge erzielt, kein Grund also ihn dort zu behalten.

 

Meine erste Begegnung mit Stompy war bei seiner Pflegemama und ihren eigenen Greyhounds.

Ich war überwältigt! Diese wuseligen, riesigen Hunde, die im Garten getobt sind und Spaß hatten und drinnen?

Plötzlich war es ganz ruhig, die Hunde hatten sich umgehend auf ihre Plätze verteilt und waren tiefen entspannt. Das hat mich absolut beeindruckt und ich erinnere mich heute gerne noch daran, was für eine tolle erste Begegnung ich mit den Greys hatte.

Muskulös, schnell und lustig, liebevoll und elegant, so kann man sie gut beschreiben.

 

 

 

Stompy und Emma freundeten sich schnell an, auch wenn Emma ihre Familie gerne - nicht - geteilt hätte.

 

 

Doch, was hat mich nun erwartet, von einem Hund, dessen Vergangenheit nicht wirklich bekannt ist? Das "Gute" ist, ich wusste mehr, als jemand der seinen secondhand Hund aus dem Tierheim oder von anderen Organisationen holt. Ich wusste wie es grundsätzlich in Irland abläuft, ob Stompy es genauso ergangen ist und was er so in seinem Leben erlebt hatte, dass wusste ich natürlich nicht. 

 

Ich behandelte Stompy wie einen Welpen. Weiss er, dass man nicht in die Wohnung macht? Kennt er andere Artgenossen und weiss er sich auszudrücken?

Viele viele Fragen die er zu erforschen galt.

 

Und im Gegensatz zu Emma, kannte ER uns ja noch nicht mal richtig.

 

Also, Phase 1 (1 bis 2 Monate):

Hund ankommen lassen, Routine und Alltag zeigen und das wichtigste: Vertrauen fassen!

Sich selber und seine Wünsche zurückstellen und das neue Familienmitglied erst einmal willkommen heißen. 

Grenzen definieren, aber auch die, des Hundes akzeptieren. Stompy war zum Beispiel ein starker Körperkontakt nicht geheuer, zwar mochte er es zu kuscheln, aber eben nicht ewig und zu intensiv.

 

Phase 2:

Dein Hund kennt dich besser und du kennst deinen Hund. Habt ihr schon viele schöne Dinge erlebt, wird euer Vertrauen auch schon deutlich gewachsen sein. 

Jetzt werden langsam auch die ersten Probleme auftreten, wenn dein Hund denn welche hat.

 

Stompy zeigte uns seine Probleme vom ersten Tag an relativ deutlich. 

Katzen und Kleintiere sollten ihm lieber nicht unter die Nase kommen, bei anderen Hunderassen wusste er nicht recht sich auszudrücken und reagierte schnell forsch.

Also eine kleine To-Do Liste anlegen und überlegen wie welche "Macken" am besten angegangen werden. 

 

Phase 3:

Meine Grundlage war immer, Vertrauen aufzubauen und das richtige Verhalten zu belohnen.

Management richtig angewandt, also nicht blindlinks in eine schwierige Situation stolpern, sondern die Situationen gezielt suchen und dann trainieren, sodass Stompy die Verhaltensweise lernen konnte, die ich für richtig hielt. 

 

Mit dieser Strategie hatte (und habe) ich großen Erfolg!

Stompy hält es aus, wenn eine Katze nur ein paar Meter vor uns über die Straße läuft und schaut sogar nach mir. Er hat auch gelernt, wie man Konflikten aus dem Weg geht und mit anderen Hunden kommuniziert.

 

Ich bin sehr stolz auf meine Langnase und hoffe, das wir noch viele schöne Dinge miteinander erleben dürfen!!

Was ich jedem, der sich überlegt, einen secondhand Hund zu sich zu nehmen, raten möchte:

 

  • lasst euch Zeit, lernt euch erst kennen und lasst das Vertrauen wachsen
  • sei zuversichtlich und erfreue dich an kleinen Fortschritten
  • habe Geduld
  • hole dir professionelle Hilfe
  • denk daran, ein Problem, das mitunter schon Jahre existiert, wird seine Zeit brauchen bis dein Hund gelernt hat, dass es auch andere Lösungen gibt
  • überlege dir Wege, wie dein neuer Begleiter sein negatives Verhalten nicht zeigen MUSS, so musst auch du nicht drauf reagieren und du kannst den Konflikt meiden. Suche die Situationen gezielt um zu trainieren.
  • geb nicht auf, auch wenn du mehr erwartest und dein Hund es gerade nicht erfüllen kann

 

Nicht zuletzt: DANKE! Das du dich für einen secondhand Hund entschieden hast - ich verspreche dir, die Zeit wird spannend!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Arianne Glauche (Montag, 22 Januar 2018 01:51)

    Habe deinen Beitrag mit Interesse gelesen. Ich stelle dir Peysa mal vor.


ATN Tierpsychologie Absolvent - Tierpsychologie Ausbildung - ATN Akademie

So erreichst Du mich

Dana Körner

Hundepsychologin

Telefonisch:

0170 80 65 774

per e-Mail:

dana@erziehungssache-erlangen.de

oder über das

Kontaktformular

Eva (Büro)

Telefonisch: 0176 81 071 224

per e-Mail:

eva@erziehungssache-erlangen.de